Supraleiter Diamantschicht SAM Ladungsdichte Ladungsdichte Elektronenwellen

Beschreibung des Studiengangs

Mikroskopie und Nanostrukturierung Das Gebiet der Materialforschung ist die Basis für die zukünftigen Schlüsseltechnologien in Deutschland ("Neue Materialien", "Nanotechnologie", "Biomaterialien"). Dabei geht es darum, Materialien mit neuen Funktionalitäten, beispielsweise durch Ausnutzung von Quantenphänomenen in der Nanotechnologie, zu entwickeln. Diese werden dann Anwendung in den verschiedensten Feldern, von der Werkstofftechnologie über die Biotechnologie und Medizin bis hin zum Klimaschutz durch effizientere Nutzung von Resourcen finden. Charakteristisch für diese Forschung ist, dass Naturwissenschaftler (Physiker, Chemiker, Biologen) und Ingenieure (z.B. Materialwissenschaftler) miteinander Eigenschaften von Materialien von der atomaren bis zur makroskopischen Skala verstehen, gestalten und nutzen wollen.

Für diese interdisziplinäre Aufgabe werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gebraucht, die in ihrem eigenen Spezialgebiet Fortschritte erzielen können und die ihre Erkenntnisse auch Angehörigen anderer Disziplinen kommunizieren können. Deshalb beschäftigt sich der Studiengang "Materialphysik" zum einen mit den physikalischen Grundlagen der Eigenschaften von Materialien auf atomarer oder nanoskopischer Skala. Zum anderen werden in den Studiengang auch Studieninhalte der Chemie und der Werkstoffwissenschaften integriert. Der Begriff "Material" umfasst dabei den klassischen Festkörper, aber auch seine Grenzflächen, die nanostrukturierten Festkörper ebenso wie molekulare oder biologische Materialien (Weiche und Molekulare Materie). Der Standort Erlangen bietet durch seine Forschungsaktivitäten im Bereich der Materialforschung (Exzellenzcluster "Engineering of Advanced Materials") aber auch insbesondere durch die ingenieurwissenschaftlichen Studienangebote der Technischen Fakultät ein besonders geeignetes Umfeld.

Supraleiter mit Kontakten Im Department für Physik wird materialphysikalischen Fragestellungen vornehmlich im Institut für die Physik Kondensierter Materie aber auch zum Teil Institut für Optik nachgegangen. Die Palette der Forschungsthemen reicht von der Untersuchung und Herstellung von Nanostrukturen, Supraleiter, Metall- und Halbleiteroberflächen und neuen Materialien für Optik und Elektronik, sowie der Erforschung von supramolekularen Strukturen, Stromtransport in Molekularen Materialien, fest-flüssig Grenzflächen bis hin zu kolloidalen Systemen und der Mechanik von Biomaterialien und Zellen. Diese Vielfalt stellt ein breites Spektrum für mögliche Themen von Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten in Erlangen dar.

USB Stick Der Studiengang "Materialphysik" ist ein zielgerichteter Physikstudiengang mit einer starken interdisziplinären Komponente (Chemie / Materialwissenschaft). Er vermittelt die breite Methodenkompetenz, wie sie für einen Physikstudiengang charakteristisch ist und die in den Fächern Mathematik, theoretische Physik und Experimentalphysik gelehrt werden. Zu Gunsten der Fächer Werkstoffwissenschaft und Chemie wird der theoretisch-mathematische Inhalt des klassischen Physikstudiums etwas reduziert. Der Studiengang ist ein naturwissenschaftlicher Studiengang, er beinhaltet keine ingenieurwissenschaftlichen Fragestellungen wie Fertigungstechnologien oder Umsetzung in Produkte. Diese Studienrichtungen können in Erlangen in den Studiengängen "Materialwissenschaft und Werkstofftechnik" oder "Nanotechnologie" der Technischen Fakultät studiert werden.

Materialphysikerinnen und Materialphysiker sind bestens für die moderne Materialforschung in einem interdisziplinären Umfeld qualifiziert. Sie zeichnen sich durch analytische Problemlösungskompetenz sowie durch spezialisiertes Fachwissen aus. Dank des speziell auf die moderne Materialforschung ausgerichteten Studiumssteht ihnen neben einer Karriere in der Grundlagenforschung eine berufliche Zukunft z.B. in der metallverarbeitenden Industrie, Halbleiterindustrie, Medizintechnik oder Biotechnologie offen.

Zum WS 2011/12 können die Studien mit einem Masterstudiengang Materialphysik aber auch mit anderen (materialwissenschaftlichen) Studiengängen der Universität Erlangen-Nürnberg fortgesetzt werden.

Studieninhalte in Stichworten

Scherverhalten Kollagen
  • Experimentalphysik

    Mechanik, Elektrodynamik, Wärmelehre, Atom- und Moleküphysik, Festköperphysik, Materialien in der Elektronik, Weiche Materie, Nanostrukturen, Materialien in der Optik, Biomaterialien, Molekulare Materialien und weitere Themen

  • Theoretische Physik

    Klassische Mechanik, Elektrodynamik, Quantenmechanik, Statistische Physik, Rechen- und Simulationsmethoden auf dem Computer

  • Mathematik

    Zahlensysteme, Vektorräume, Matrizen, Funktionen, Differential- und Integralrechnung, Differentialgleichungen

  • Materialwissenschaft und Chemie

    Organische und Anorganische Chemie, Struktur und Mechanische Eigenschaften von Werkstoffen, Weiterführende Themen aus Werkstoffwissenschaften und Chemie

Kontakt

Prof. Dr. M. A. Schneider, materialphysik@physik.uni-erlangen.de