Frequenzkamm Die Optikforschung in Erlangen wurde Anfang 2004 durch die Gründung eines neuen Instituts, des Instituts für Optik, Information und Photonik gestärkt, das über 5 Jahre gemeinsam vom Freistaat Bayern und der Max-Planck-Gesellschaft finanziert und als Max-Planck-Forschungsgruppe betrieben wurde. Im Jahr 2008 beschloss die Max-Planck-Gesellschaft zum 1.1.2009 das Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts (MPL) in Erlangen zu gründen, das bislang einzige Max-Planck-Institut in Bayern außerhalb des Großraums München. Das auf der Seite der Universität weiter bestehende Institut für Optik, Information und Photonik unterhält eine enge Kooperation mit dem MPL. Eine Besonderheit in der Zielsetzung der eng verzahnten Forschungsaktivitäten ist, dass ein breites Spektrum abgedeckt wird von der klassischen Optik bis zur Quantenoptik. Durch die Integration all dieser Gebiete sollen neue Forschungsansätze und Synergien möglich werden.
Das Institut für Optik, Information und Photonik umfasst zurzeit 3 Lehrstühle. Der erste ist der Lehrstuhl für Optik (Prof. Dr. Gerd Leuchs). Das Spektrum der Forschung reicht von Experimenten zur Quanteninformationsverarbeitung, der Anwendung quantenoptischer Erkenntnisse in der optischen Kommunikation, der 3D-Vermessung von Objekten bis zum Design und der Entwicklung von mikrooptischen Elementen. Zwei weitere Lehrstühle wurden neu eingerichtet, die beide mit namhaften internationalen Wissenschaftlern besetzt werden konnten. Der zweite Lehrstuhl wird von Prof. Dr. Vahid Sandoghdar geleitet, der vorher an der ETH Zürich tätig war. Sein Schwerpunkt ist die Licht-Materie Wechselwirkung auf der Nanometerskala mit Fragestellungen aus der Quantenoptik bis zur Biophysik. Die Leitung der dritten Abteilung hat Prof. Philip St. J. Russell übernommen, der von der Universität Bath nach Erlangen gewechselt ist. Prof. Russells fachlicher Schwerpunkt liegt auf photonischen Kristallfasern, für deren Entwicklung er auch schon verschiedene namhafte Preise erhalten hat, sowie auf der Wechselwirkung von Licht und Materie auf kleinen Längenskalen.

Dieser Forschungsschwerpunkt wird durch die Universitätsinstitute für "Optik, Information und Photonik" und für "Theoretische Physik", sowie durch das Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts abgedeckt: