Auf dieser Seite: "Aktuelle Mitteilungen aus dem Department" und Nachrichten aus der Forschung".

Nachrichten aus der Forschung

  • Oktober 2014

    Prof. Dr. Klaus Heinz (i.R.) erhält den Surface Structure Prize Klaus Heinz
    für seine herausragenden Beiträge zur Entwicklung und Anwendung von LEED-basierten Methoden zur Lösung einer Vielzahl von oberflächenstrukturellen Problemen

    Prof. Klaus Heinz, entpflichteter Professor am Lehrstuhl für Festkörperphysik, wurde kürzlich mit dem international renommierten 'Surface Structure Prize' ausgezeichnet in Anerkennung 'seiner herausragenden Beiträge zur Entwicklung und Anwendung LEED-basierter Methoden zur Lösung einer Vielzahl oberflächenstruktureller Probleme'. Klaus Heinz ist der insgesamt sechste Träger dieser Auszeichnung, welche erstmals im Jahr 1996 an Sir John Pendry verliehen wurde. Der Preis wurde diesen Sommer auf der weltweiten Oberflächenstrukturkonferenz 'ICSOS-11' in Warwick, England im Rahmen eines kleinen Festakts überreicht, den der Laureat mit einem Vortrag zum Thema 'Surface crystallography by LEED - A demonstration of present capabilities' beschloss. Das von Klaus Heinz und seiner Gruppe über Jahrzehnte hinweg erfolgreich betriebene Forschungsgebiet - die Oberflächenstrukturanalyse mit Hilfe der Elektronenbeugung - wird auch nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst am Lehrstuhl für Festkörperphysik fortgesetzt und von ihm hoffentlich noch sehr lange beratend begleitet.
    Nähere Informationen finden Sie auf der Seite des IOP

  • September 2014

    Weltspitze in der Astroteilchenforschung
    ECAP
    FAU-Forschungszentrum ECAP erhält 2,2 Millionen Euro Förderung vom BMBF - weltgrößtes Gammastrahlenteleskop CTA geplant

     Erlangen entwickelt sich zu einem internationalen Zentrum der Astroteilchenphysik: Mit der aktuellen Zuwendung von 2,2 Millionen Euro setzt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die erfolgreiche Förderung des Erlangen Centre for Astroparticle Physics (ECAP) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) fort. Ein großer Teil der Förderung fließt in die Entwicklung und den Bau des größten Gammastrahlenteleskops der Welt. Das ECAP ist an internationalen Großprojekten der Neutrino-, Gamma- und Röntgen- Astronomie führend beteiligt ... FAU-Pressemitteilung
    Foto: Prof. Dr. Christopher van Eldik (l.) und PD Dr. Alexander Kappes (r.) vom ECAP mit Stefan Müller, Parlamentarischer Staatssekretär beim BMBF (m.)
    zur ECAP Webseite

  • Februar 2014

    Physiker vollziehen anhand eines Computermodells nach, wie sich runzlige Haut wieder glättet

    Computermodell Keratinfasern Runzlige Finger nach einem Bad: Wir alle kennen dieses Phänomen. Verbringen wir längere Zeit im Wasser, nimmt unsere Haut Feuchtigkeit auf, und die Zellen der äußeren Hautschicht schwellen an. In trockener Umgebung gibt die Haut das zusätzlich aufgenommene Wasser aber ohne bleibende Schäden wieder ab und ist schon kurze Zeit später wieder glatt. Wie dies möglich ist, konnten Wissenschaftler nun anhand eines physikalischen Modells nachvollziehen: Physikerin Dr. Myfanwy Evans von der FAU und Professor Roland Roth vom Institut für Theoretische Physik der Universität Tübingen modellierten im Computer erstmals die Struktur der äußeren Hautschicht auf der mesoskopischen Skala. Ihre Ergebnisse wurden kürzlich in der Zeitschrift Physical Review Letters (Shaping the Skin: The Interplay of Mesoscale Geometry and Corneocyte Swelling; Myfanwy E. Evans and Roland Roth; PRL 112, 038102 (2014)) veröffentlicht.
    Das Bild zeigt die geordnete Struktur der Keratin-Fasern der äußeren Hautzellen im zusammengezogenen (links) und ausgedehnten (rechts) Zustand. Der Raum zwischen den Fasern ist mit Wasser gefüllt.
    Hier finden Sie das Video des Bayrischen Rundfunks aus dem Bericht der Abendschau vom 19.02.2014

Nach oben

Aktuelles

  • Januar - Februar 2015
    Moderne Physik am Samstagmorgen
    Weltall, Mikroskopie, Brownsche Bewegung, und Graphen

    Poster Physik am Samstagmorgen Speziell für Schülerinnen, Schüler und interessierte Laien ist die Vortragsreihe gedacht. An vier Samstagen bietet das Department Physik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Einblicke in moderne Forschungsthemen auf einem allgemeinverständlichen Niveau.
    Auch im Winter 2014/15 finden wieder vier Vorträge statt:
    Samstag, 17. Januar:
    Teilchen aus dem Weltraum und ihre Botschaften
    Prof. Dr. Uli Katz
    Samstag, 24. Januar:
    Die Revolution in der optischen Mikroskopie
    Prof. Dr. Vahid Sandoghdar
    Samstag, 31. Januar:
    Einstein und die Brownsche Bewegung
    Prof. Dr. Klaus Mecke
    Samstag, 7. Februar:
    Graphen: ein zweidimensionales Material voller Überraschungen
    Prof. Dr. Heiko Weber

    Die Vorträge finden jeweils um 11:15 im Hörsaal G des Hörsaalgebäudes Physik/Biologie der Universität Erlangen-Nürnberg statt (Staudtstr. 5, Erlangen). Es fahren die Buslinien 287 und 293 zur Haltestelle Sebaldussiedlung. Von dort ist es nur ein kurzer Fußweg, der ausgeschildert sein wird.
    Nähere Informationen unter:
    Der Samstagmorgen am Lehrstuhl für Quantensysteme

  • Mai - Juli 2014
    Moderne Physik am Samstagmorgen

    Poster Physik am Samstagmorgen Im Rahmen unserer Vortragsreihe, in der auf allgemeinverständlichem Niveau moderne Forschungsthemen für Schülerinnen, Schüler und interessierte Laien erklärt werden, werden die folgenden Vorträge angeboten:
    Samstag, 10. Mai:
    Die Physik des Herzens, Prof. Dr. Bernhard Hensel
    Samstag, 17. Mai:
    Festkörperoberflächen - Treffpunkt von Physik, Chemie und Nanotechnologie, Prof. Dr. Alexander Schneider
    Samstag, 28. Juni:
    Mathematische Anatomie des Universums, Prof. Dr. Frederic Schuller
    Samstag, 12. Juli:
    Neues vom Photon: Das Molekül und der Quantencomputer, Prof. Dr. Stefan Götzinger

    Die Vorträge finden jeweils samstags um 11:15 im Hörsaal G des Hörsaalgebäudes Physik/Biologie der Universität Erlangen-Nürnberg statt (Staudtstr. 5, Erlangen). Es fahren die Buslinien 287 und 293 zur Haltestelle Sebaldussiedlung. Von dort ist es nur ein kurzer Fußweg, der ausgeschildert sein wird.
    Nähere Informationen unter:
    Der Samstagmorgen am Lehrstuhl für Quantensysteme

  • April 2014
    Der langjährige Rektor, Präsident und Physiker Prof. Dr. Nikolaus Fiebiger ist am 6. April 2014 im Alter von 91 Jahren verstorben.

    Prof. Dr. Nikolaus Fiebiger Mit Nikolaus Fiebiger verliert die FAU eine ihrer herausragendsten Persönlichkeiten. Als Gründer der Technischen Fakultät hat er das Bild der Universität maßgeblich mitgeprägt und ein Fundament geschaffen, das uns heute einzigartige Chancen eröffnet – nicht zuletzt für die interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb und außerhalb der Universität. Mehr …

Nach oben